"Offenheit und Lebensfreude - SM auf dem CSD" - Eine PM von Schlagwerk

Eintrag von Ingalf am 20 August 2012 | 0 Kommentare

Tags: , ,

Diese PM erreichte uns vom Verein Schlagwerk:

Offenheit und Lebensfreude – SM auf dem CSD
Der Hamburger BDSM-Verein Schlagwerk e.V. – Bunter als Schwarz! konnte auch in diesem Jahr wieder aufgrund der tatkräftigen Unterstützung von der BDSM Jugend (SMJG), dem Charon Verlag und der Bundesvereinigung Sadomasochismus (BVSM) viele Hamburger*innen und Gäste für die Themen Sadomasochismus, Fetischismus und Petplay begeistern.
Zur Pride-Week lud das Schlagwerk zu einer Geschichtswerkstatt. Geli vom Charon-Verlag berichteten dem aufmerksamen Publikum von den Anfängen der offenen BDSM-Szene in Deutschland Ende der 80er über die ersten Ausgaben der SM-Zeitschrift Schlagzeilen, der ersten allgemein zugänglichen SM-Gruppen, Veränderungen durch Fernsehberichte wenige Jahre später bis zur heutigen Situation, in der die Resonanz der Medien sehr viel schneller und größer geworden ist.
Beim Schlagwerk-Themenabend BDSM, ist doch egal, wirklich? ging es um Outing und darum das in der Laissez-faire-Kultur unserer Gesellschaftalles alles egal und erlaubt zu sein schein, bis es im Gespräch um jemanden persönlich geht. Beim Outing kippen die Einstellungen durch Emotionen oft in ihr Gegenteil. Angeregt wurde die Frage diskutiert, inwiefern BDSM in der breiten Öffentlichkeit akzeptiert wird.
Über Jugendarbeit im BDSM-Bereich informierten Mau und Naxia aus dem Kreise der SMJG eine sehr interessierte Runde.
Am Infostand des Schlagwerks, der SMJG und des BVSM konnten Besucher*innen des Straßenfestes von Freitagmittag bis Sonntagabend einen Überblick über die Spielarten des BDSM, Petplay und Fetischismus gewinnen, Fragen zum Thema stellen oder den „hochwissenschaftlichen“ SM-Test ausführen und so ihren eigenen Neigungen nachspüren. Für einige war dies – wie in den vergangenen Jahren auch – die erste Gelegenheit im persönlichen Gespräch über ihre BDSM-Neigung zu sprechen. Hier konnten sie erfahren, dass sie mit ihrer Neigung nicht alleine sind, sondern dass es eine große Offenheit und Unterstützung in der SM-Szene gibt.
Eine bunte Fußgruppe von Sadomasochist*innen mit Rikschen und von menschlichen Ponys gezogenen Sulkys demonstrierte bei der CSD-Parade unter dem Motto „Ehe 2.0! Freie Gestaltung - rechtlich gleich!“ für die rechtliche Gleichstellung verschiedenster Lebens- und Beziehungsformen. Auch in diesem Jahr fand dies Thema beim Publikum viel Anklang.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr um noch mehr Informationsarbeit leisten zu können und bedanken uns bei allen Unterstützer*innen!
Kontakt: Naxia, info@schlagwerk.org
www.schlagwerk.org [1]
 Das Schlagwerk e.V. – Bunter als Schwarz! ist eine Hamburger Initiative von und für Menschen, die SM in allen seinen Aspekten als kreative, lustvolle Erweiterung ihrer Sexualität sehen und leben wollen. Es geht uns um das einvernehmliche Ausleben individueller Veranlagungen, sicher und mit gesundem Menschenverstand. Mit unserem Engagement möchten wir Räume schaffen für einen offenen Umgang mit dem Thema Sadomasochismus in seinen vielen Facetten. Schlagwerk ist offen für Menschen jeder sexuellen Orientierung, ob homo-, hetero pan- oder bisexuell.
Bei uns hat jede*r ihren*seinen gleichberechtigten Platz, ob submissiv oder dominant, Frau, Trans oder Mann, schmerzorientiert, Fesselkünstler*in oder Fetischliebhaber*in. Menschen, die erst beginnen, ihre Phantasien mit SM zu entwickeln oder erstmals auszuleben, sind uns ebenso willkommen wie erfahrene Sadomasochist*innen, die ihren Weg schon lange gefunden haben.
www.bvsm.de [2]
Die BVSM will als Plattform zur besseren Koordination der Aktivitäten in der Szene beitragen und als größerer Zusammenschluss wirksam für die Interessen von Sadomasochist*innen eintreten.
www.schlagzeilen.com [3]
 SM aus der Szene - für die Szene!
Mitte der 80er Jahre gründete sich in Hamburg die erste offene SM-Gruppe Deutschlands. Einige Mitglieder bastelten sich 1988 selbst die SM-Zeitung, die sie gerne gelesen hätten, die es aber nirgends zu kaufen gab: Die Schlagzeilen. Heute sind die Schlagzeilen mit einer Auflage von über 6.000 Stück die führende SM-Zeitschrift Deutschlands und das wichtigste Kommunikationsorgan der deutschsprachigen SM-Szene.
Die Zeitschrift ist nach wie vor der Kern des Schlagzeilen-Projekts. Inzwischen sind sie auch: der Buchverlag Charon, Shop, politisch-soziales Projekt und bekennende Sadomasochist*innen. Als Buchverlag verlegen sie praktische Ratgeber und erotische Literatur.
Als politisches und soziales Projekt sind sie ein nicht wegzudenkender Teil der offenen SM-Szene.
Die Schlagzeilen betreiben das Hamburger SM-Info- und Beratungstelefon, machen Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit, arbeiten im BVSM (Bundesvereinigung Sadomasochismus) und anderen SM-Organisationen mit und veranstalten Partys, Kulturveranstaltungen und Seminare.