In dieser Rubrik wollen wir euch in stetem Wechsel Bücher rund ums Thema BDSM, Fetisch und Co. vorstellen. Ob Roman, Sachbuch, Anleitung oder Biografie. Hier soll euch eine Übersicht über Bücher gegeben werden, die wir zwar nicht ausdrücklich empfehlen, aber durch eine Rezension von gleichaltrigen Leseratten die Auswahl beim Bücherkauf erleichtern soll.

Alle Buchvorstellungen können auch im Nachhinein noch im Forum oder im Archiv nachgelesen werden.

Schwarz ist die Farbe der Liebe

Mit „Schwarz ist die Farbe der Liebe“ gibt der Anais-Verlag erstmals einen Band mit 15 SM-Kurzgeschichten heraus. Die Autorinnen Cornelia Jönsson, Julia Strassberg, Anna Bunt und Anouk S. sind altbekannte Autorinnen zu BDSM-Themen.

Der „Yoga-Kurs“ von Anna Bunt handelt von einer Frau, die ihr Familienleben aufs Spiel setzt, um dem Alltag zu entfliehen. In einem heruntergekommenen Haus wartet sie jeden Mittwoch mit verbundenen Augen auf fremde Männer und ihren Herrn.

In „Der Wunsch“ erzählt Anouk S. auf wunderbare Weise wie Felix seiner Lena einen ihrer Phantasien erfüllt: Genadelt werden. Und zwar von einer Frau.

In „Faultier“ schickt Cornelia Jönsson ihre Protagonistin durch ihren Herrn für eine Woche zur Erziehung durch eine ihr fremde Herrin. Diese soll sie lehren an erster Stelle die Wünsche ihres Herrn zu stellen. Aber wie es so schön ist: Am Ende kommt es doch häufig anders als man denkt.

„Zeitenwandel“ von Julia Strassberg erzählt die Geschichte zweier SMigen Mitbewohner, ihren Spielpartnern und wie zwei Momente in denen sie eigentlich ganz bei sich sind, das Verhältnis zueinander doch grundlegend verändert.

Gerade in Büchern mit Kurzgeschichten ist es möglich verschiedene Aspekte von BDSM zu beleuchten. Zerstörerisches, Träumereien, die Flucht aus dem Alltag, Blind Dates, das besondere Abenteuer, Freundschaft, die Schwierigkeiten von 3er-Beziehungen – alles findet seinen Platz.

Spannend fand ich es dabei insbesondere, dass Themen, die auch für BDSMler häufig extremere Praktiken sind, wie Nadeln oder auch der Verleih an eine andere Herrin zu Erziehungszwecken, in einer Kurzgeschichte ihren Platz finden.

Aber auch in diesem Buch stellt sich mir das übliche Problem bei Kurzgeschichtenbänden: An „Zeitenwandel“ hätte ich ewig weiterlesen können, während ich andere Kurzgeschichten für mich gar nicht spannend fand.

Aber Geschmäcker sind bekanntlich unterschiedlich. Wer gerne Kurzgeschichten zum Thema BDSM liest, bekommt mit diesem Buch sicher sehr unterschiedliche, handwerklich wie immer gut geschriebene Texte geliefert.