Outing II

Also ich musste es meinen Eltern sagen....

Ich war in letzter Zeit "öfter" mal spontan weg und auch "weiter weg" und habe denen sowenig wie möglich darüber erzählt... darüber hinaus schloss ich alle Chatfenster, wenn jemand in mein Zimmer kam und so, also meine Eltern haben schon gemerkt "das da etwas ist"! Und so haben die sich mit der Zeit große Sorgen gemacht und ... nunja ... ich wurde schon seit Ewigkeiten immer so "ernsthaft" und "besorgt" angesprochen - in dem Moment habe ich noch geblockt.

Am nächsten Tag dann morgens habe ich es meiner Mutter gesagt, erst habe ich begonnen, dass es da etwas gibt, was mich seit sehr langem sehr belastet und dann fragte ich sie, ob sie mit den Buchstaben "BDSM" etwas anfangen könne, was sie verneinte... also erklärte ich ihr in aller Ruhe, was da so hinter steckt und dass das alles in geregelten Bahnen verläuft mit Safeword usw., so dass sie sich keine Sorgen machen müsse...

Sie hatte anfangs schon extreme Probleme damit und ich merkte, wie sie ihre "Panik" bzw ihren Zorn versuchte zu unterdrücken, es kamen so Gedanken aus ihr heraus von wegen "Therapie", "krank" und "anormal", die ich ihr aber fix ausreden konnte - zu guter letzt habe ich noch versucht, ihr zu sagen, dass diese Klischees nicht der Wahrheit entsprechen und naja, dann kamen nur noch Kommentare das ich dann ja niemals eine Familie gründen könnte oder Kinder kriegen könnte - da merkte ich wieviel Aufklärungsbedarf es da doch gibt.

Nach gut 30 Minuten war es dann aber vollbracht, sie hatte sich beruhigt und war doch recht froh, Gewissheit zu haben - darüber hinaus merkte sie auch, wie sehr mich das belastete und nunja, sie kam dann damit recht gut klar.

Meine Mutter wollte dann aber mit meinem Vater reden, wohl weil ich nicht so den guten Draht zu ihm habe und er mit allem, was "anders" ist, nicht wirklich gut klarkommt. Er war aber viel mehr von meiner Ehrlichkeit begeistert und das stand für ihn im Vordergrund. Er hat es mir hoch angerechnet, das ich von mir aus auf meine Eltern zukam und es nicht erst herausgefunden werden musste. Ich habe meinen Vater noch nie wirklich weinen sehen, er wollte bisher immer irgendwie Stärke zeigen, so auch an dem gestrigen Abend, aber es gelang ihm nicht so ganz, es standen ihm Tränen in den Augen, aber dies eher aus positiven Gründen. Nunja er meinte, dass das eine wunderbare Vertrauensbasis wäre und so....

Fazit: Sie haben es gut aufgenommen, sie wissen was ich so mache und machen sich nun keine Sorgen mehr, ich muss mein Spielzeug nicht mehr verstecken und muss keine Angst mehr haben, dass es entdeckt wird. Ich muss keine Lügengebilde aufbauen und ich kann nun immerhin theoretisch auch zuhause "spielen" - nicht jede Dom hat ja eine eigene Wohnung. ;)

Insofern: voller Erfolg und naja meine Mutter meint zwar immer noch, dass da was krankhaftes bei wäre, aber da sehe ich mal drüber hinweg ;)

© 2005 by tegi

Hinweis:

Erfahrungsberichte geben nicht unbedingt die Meinung der SMJG wieder. Wir behalten uns vor, eingesande Erfahrungsberichte gekürzt zu veröffentlichen.

Es wäre schön, hier noch weitere Erfahrungsberichte ins Netz stellen zu können - bitte sendet eure selbstgeschriebenen Erfahrungsberichte an redaktion(at)smjg.org!