Warum gibt's in den FAQ eine SMJG-intern-Rubrik, wo es doch schon eine SMJG-Rubrik gibt?

Wir, also die Admins der SMJG, werden manchmal sehr hart kritisiert, mit teilweise seltsam anmutenden Argumenten. In dieser Rubrik wollen wir online darauf eingehen. Wir möchten aber darauf hinweisen, dass es manchmal besser wäre, uns Admins auf problematische Punkte aufmerksam zu machen (Stichwort Feedback), statt diese Punkte lauthals in Szenemedien zu verkünden. Erstens können wir so nur viel später reagieren, zweitens zeugt es nicht von großer Fairness.

Warum darf man denn nun mit 27 nur noch in Ausnahmefällen an der SMJG teilnehmen?

Wir Admins haben uns u.a. auf diese Grenze geeinigt, weil wir denken, dass man mit 27 in aller Regel auch als Student einen Beruf hat und in einem Lebensabschnitt ist, in dem man sich üblicherweise nicht mehr für die Probleme Jugendlicher interessiert.

Weiterhin beugen wir so elegant eventuellen Vorwürfen der Förderung von Pädophilie vor. Außerdem ist die Grenze bei 27 unter anderem im Kinder- und Jugendhilfegesetz / 8. Buch Sozialgesetzbuch gesetzlich festgeschrieben - ab 27 gilt man laut diesem nicht mehr als junger Mensch und Angebote für Leute >27 kann nicht mehr Jugendarbeit genannt werden. Bei diversen Jugendgruppen, unter anderen beim schwulen Jugendnetzwerk 'Lambda', ist die Grenze auch bei 27 festgelegt und hat sich dort bewährt.

Nehmt es uns nicht übel, wenn wir Leute über 27 auf andere Angebote verweisen.

Warum sind denn die Orte der SMJG-Treffs nicht online? Sind das konspirative Treffen?

Die Stammtische finden wie die meisten Szenestammtische auch in öffentlichen Gaststätten statt. Hier ist nichts konspirativ oder irgendwie geheimnisvoll. Die genauen Terminfahrpläne und Zeiten werden allen Angemeldeten und allen Listenmitgliedern zugemailt. Der Ort steht wie bei vielen anderen Stammtischen nur deshalb nicht im Netz, weil wir den Orgas die Möglichkeit geben wollen, manche Personen vorher kennen zu lernen, ohne das diese gleich auf den Stammtisch drängen.

In letzter Konsequenz sind die Stammtisch-Orgas selbst dafür verantwortlich, ob sie ihre Lokalitäten online stellen wollen, nicht die Admins. In Anbetracht der Tatsache, dass einige Stammtische noch gar nicht gestartet und die anderen alle erst ein paar mal gelaufen sind, sollte hier Nachsicht geübt werden.

Ich finde, die SMJG ist ein recht anonymer Haufen. Warum sind Eure Namen denn nicht auf der Homepage zu finden?

Die SMJG ist ein gemeinnütziger Verein, für den eine Gruppe von Leuten ehrenamtlich arbeitet, etliche davon als "freie Mitarbeiter", zum Beispiel die Autoren der Erfahrungsberichte oder Zeichner. Auch unsere Stammtischorgas gehören mit dazu. Diese "freien Mitarbeiter" entscheiden selbst, ob sie mit vollem Namen online erscheinen wollen.

Die Admins, die die meiste Zeit in das Projekt investieren, haben sich auf der Seite "Personen" ein wenig vorgestellt - wenn auch nicht mit Personalausweisnummer und Schuhgröße.

Da die SMJG ein Projekt von und für Jugendliche ist, ist jeder der Beteiligten auf beiden Seiten in großem Maße finanziell abhängig. Nicht nur deshalb soll jeder selbst entscheiden können, wann sie geoutet werden. Mindestens zwei Leute haben auch deutschlandweit einmalige Namen. Eine Namenssuche im Netz sollte nicht gleichbedeutend mit einem Outing sein.

Also, ich finde diese Zeichnungen auf der Fun-Seite schon komisch. Auch manche Erfahrungsberichte klingen seltsam. Warum ist das so?

Die SMJG ist keine Sache nur für die Zielgruppe. Im Laufe der Zeit hat sich ein fester Leserkreis gebildet, von denen jeder einzelne auf seine Art zur SMJG beiträgt. Deshalb ist die SMJG für uns auch ein Abbild der Beteiligten. Und deshalb finden sich auch Artikel, Gedanken und Bilder von z.B. Mailinglistenmitgliedern auf der Seite wieder, nicht nur professionelle Statements und Essays. Wenn einem Leser etwas nicht gefällt, muss er das ja auch nicht lesen.

Wie viele arbeiten denn nun wirklich für die SMJG?

Die Frage ist schwer zu beantworten. Im Moment gibt es sieben aktive Administratoren; dazu aber auch eine Vielzahl an Zuträgern, Helfern, Autoren und Leuten, die uns im Chat einfach mal ab und an ihre Meinungen und Wünsche sagen. Nicht zu vergessen auch die Organisatoren der einzelnen Stammtische.

Ich finde, die SMJG ist ziemlich unprofessionell. Stimmt das?

Es stimmt natürlich insofern, als dass fast alle Beteiligten noch in ihrer Ausbildung stehen und oft etwas völlig Artfremdes machen.

Die Admins bemühen sich aber genau deshalb sehr, mit "Professionellen" zusammenzuarbeiten. So haben wir unter anderem das Mayday-Projekt im Hintergrund, um bei schwierigen Fällen schnell an kompetente Hilfe weitervermitteln zu können. Wir lassen unsere Textarbeit und Handlungsweise von drei Anwälten prüfen und arbeiten im Moment stark an Kontakten zu Ärzten und Organisationen, wie z.B. der Aidshilfe und haben teilweise auch schon Kontakt aufgenommen.

Außerdem haben die Admins teilweise langjährige Erfahrung in der Jugendarbeit und bilden sich u.a. mit Informationen vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA fort.

Also ist die SMJG jetzt wirklich nur für Kinder?

Aber nein, sicher nicht. Die Kinder (also alle, die jünger als 14 sind), gibt's bei uns gar nicht. Die jüngsten Chatter/Mailinglistenteilnehmer sind 15 und damit schon jugendlich. Bei den Treffen liegt der Altersschnitt etwas über 20 - Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren waren dort noch überhaupt nicht. Vorsicht bei den Begriffen: Jugendliche = Minderjährige = Kinder ist völlig falsch. Kinder sind alle unter 14, Jugendliche alle zwischen 14 und 18, darüber sind es Erwachsene.

Im Laufe der Zeit hat sich die SMJG auch zu einer Anlaufstelle für junge Erwachsene entwickelt, die sich auf herkömmlichen Stammtischen einfach zu jung fühlen. Bei einem Durchschnittsalter von teilweise über 40 kein Wunder. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, machen wir heute ein Angebot, dass sich an alle bis 27 richtet und auch für Minderjährige nicht verboten ist.

Ist das denn nicht alles ziemlich illegal?

Wir Admins sind keine Rechtsgelehrten. Deshalb berufen wir uns in diesem Fall auf das, was uns drei Anwälte sagen, die uns tatkräftig unterstützen und zwar nicht nach juristischer Begründbarkeit, sondern danach, wie vor Gericht geurteilt wird. Da keiner von uns Lust hat, womöglich gar Gefängnisstrafen abzubüssen, machen wir auch nur das, was von unseren Anwälten abgesegnet ist. Idealerweise ist einer der Anwälte Internet-Anwalt und ein zweiter Strafanwalt. Problemlose Dinge sind beispielsweise die Mailingliste und der Chat, auf eine SM-Kontaktanzeigenboerse z.B. haben wir auf Anraten verzichtet.

Ein Nutzer unserer Dienste macht sich in keinem Fall durch die bloße Teilnahme strafbar.

Auf der Homepage sind ja schon so einige Lücken - auch die FAQ ist etwas dürftig...

Das liegt daran, dass keiner der an der SMJG Beteiligten dies hauptberuflich und gegen Entgelt macht. Die Admins stecken zwar jede Woche zusammen sicher ca. 60 Stunden in die SMJG, aber es gibt eben viel zu tun. Da kann man leider nicht immer in allen Bereichen state-of-the-art sein. Helfer sind aber immer gern gesehen. (Mailt doch an redaktion(at)smjg.org)