Was wir wollen

Wir wollen Jugendlichen, vor allem Minderjährigen, eine Anlaufstelle bieten.

Im Internet haben wir dazu diese Webseite mit Informationen und Kommunikationsmöglichkeiten. Dazu gehören unsere Mailingliste, ein Diskussions-Forum und ein Chat.

Inzwischen veranstaltet die SMJG auch Realtreffen, bei denen sich die Leute in geschütztem Rahmen mit Leuten in ihrer Altersgruppe austauschen können.

Besonders wichtig ist für uns die Ermöglichung von Kommunikation. Es ist niemandem gedient, wenn man über seine Wünsche und Träume, seine Phantasien und Ideen nicht sprechen kann. Das führt, wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dazu, dass diese Ideen nicht auf Realisierbarkeit überprüft werden können und so die Phantasien manchmal ins völlig Unrealisierbare ausufern.

Erst durch Kommunikation mit anderen können Wünsche und Träume auf Machbarkeit geprüft und damit sozialisiert, also auf ein vernünftiges Maß reduziert werden. Dadurch helfen wir den jungen Menschen, mit ihren Neigungen verantwortungsvoll umzugehen.

Im Vordergrund soll dabei die Kommunikation stehen, nicht die Anbahnung von Partnerschaften, nicht das virtuelle Ausleben von Dingen.

Wir wollen Leuten, die zu uns kommen, auch Rat und Hilfe geben, soweit wir das können - tiefgehende psychologische oder medizinische Behandlung vermögen wir nicht zu leisten und verweisen hier an entsprechende Fachleute weiter. Dafür streben wir unter anderem eine enge Zusammenarbeit mit dem Projekt Mayday an.

Wir arbeiten nach heute gängiger (Internet-) Rechtsprechung legal und bekräftigen, dies auch weiterhin tun zu wollen. Deshalb haben wir regelmäßigen Kontakt zu mehreren praktizierenden Anwälten und lassen unsere Angebote regelmäßig prüfen.

Wir versuchen Kontakte innerhalb und außerhalb der Szene zu knüpfen und arbeiten mit wesentlichen Organisationen der Subkultur zusammen, um eine allgemeine Akzeptanz der Tatsache zu erreichen, dass SM-Neigungen nicht erst ab 18 beginnen, und um Diskriminierung von Minderjährigen zu verhindern. Diese Kontakte sollen auch weiterhin ausgebaut werden.

Was wir nicht wollen

Wir wollen kein Provider für Pornographie, egal ob in Text- oder Bildform, sein. Wir wollen generell nichts auf unseren Seiten, was uns zwingen würde, Minderjährige auszuschließen.

Wir wollen speziell für jugendliche SMler da sein und haben deswegen eine Altersgrenze eingeführt, die bei 27 liegt. Wir sind der Meinung, dass sich Mitte der 20er, auch mit der Ergreifung eines Berufes, die Interessenlage wandelt. Das Segment der älteren SMler bedienen bereits die vorhandenen Strukturen der Szene. Außerdem sind unsere jungen Mitglieder genau deshalb da - weil man eben Junge trifft und nur solche. Zitat von jemandem aus dem Chat: "...ich suche einfach Leute in meiner Altersgruppe. Wenn ich hierher gehe, möchte ich mich mit MEINER Altersgruppe unterhalten, sonst kann ich ja zu Angeboten anderer Anbieter gehen!"

Da unsere Zielgruppe Jugendliche und junge Leute sind, wir also Jugendarbeit machen, legt uns das 8. Buch Sozialgesetzbuch ebenfalls die Grenze 27 auf. Siehe dazu auch unsere FAQ.

Bei uns wird es auch ansonsten keine Sachen geben, die in irgendeiner Art und Weise illegal sind. Bei unseren Treffs wird man also keine Drogen finden, Alkohol- und Zigarettenkonsum nur innerhalb der gesetzlichen Bestimmungen (Jugendschutzgesetz).

Die SMJG ist gegen Kinderpornografie und macht mit beim "Netz gegen Kinderporno".